Do

24

Nov

2016

Karin Kienberger mit Band

 

Donnerstag, 24.11.16 um 19:30 Uhr

Stadtkino Grein

Karin Kienberger mit Band

DIE MUSIK:   Genre: Mundart

Karin Kienberger (Klavier, Gesang), Thomas Hechenberger (Gitarre), Klaus Lahner (Bass), Dieter Herfert (Schlagzeug)

 

Live - Konzert und Präsentation des Musikvideos "Da Whisky vo da Köllastiagn" gedreht im Stadttheater Grein.

Dialekt-Pop mit einer Prise Rock, Jazz und Latin.

 

Liedermacherin Karin Kienberger erzählt in ihrer unverblümten Alltagspoesie Geschichten, die das Leben schreibt und nimmt ihr Publikum mit auf eine sehr intime Reise zum Träumen und Genießen.

Ehrlich, direkt - mit viel Gefühl und einer guten Portion Humor serviert Karin Kienberger ihre Lieder und Geschichten aus dem aktuellen Album "Wos is dei Liad".

2016 wurde sie mit dem Austrian Newcomer Award ausgezeichnet.

"...ein Fall für Gänsehaut und wohltuende Sentimentalität" (mundartig.at)

 

www.karin-kienberger.at

 

 


mehr lesen

Sa

12

Nov

2016

Clarinet a la carte

Sa., 12.11.2016 um 19.30

Landesmusikschule Grein

Clarinet a la carte

 

Christian Pilz: Klarinette
Nikolaus Wagner: Klavier

 

Programm:

Das Klavierstück hat den Namen :      3 Preludes für Klavier von George Gerswin.

Programmablauf:

 

A.      Message Solo de concours

Rigoletto Fantasia di concerto

George Gerswin  3 Preludes für Klavier

Francis Poulenc  sonate für Klarinette und Klavier

 

                          Pause

 

Igor Stravinsky  Three pieces for clarinet solo

Bohuslav Martinu sonatine für klarinette und Klavier

 concertino von Carl Maria von Weber

 


0 Kommentare

Sa

22

Okt

2016

Kammermusik Abend

Samstag, 22.10.16 um 19.30 Uhr im

Festsaal der Landesmusikschule Grein

 

„Märchenstunde“ oder „Eine kleine Bratschenkunde“

Was unterscheidet Paganini und Liszt von Schumann und Brahms?

Ganz klar: Romantiker waren sie alle, aber nur die letztgenannten haben schöne Musik für Bratsche geschrieben.

Und was vermag schon eine meckernde, wiehernde oder gackernde Geige gegenüber dem sonoren, weichen Klang einer poetisch erzählenden Bratsche?

Wer sich immer schon einmal davon überzeugen wollte, dass in der Bratsche mehr steckt als ein verbeamtetes, behäbiges Mittelstimmen-Mauerblümchen, kann sich davon am 22. Oktober um 19.30 Uhr im Konzertsaal der Musikschule Grein einen genussreichen Beweis erhoffen. Alle anderen, auch die Skeptiker, sind natürlich ebenso herzlich eingeladen, einen außergewöhnlichen Duoabend für Bratsche und Klavier mit Werken von Schumann, Brahms, Reinecke und Herzogenberg anzuhören:

 

Der seit 2001 an der Musikschule in Grein wirkende Bratschist und Musikpädagoge Johannes Buck, Gründer des Greinissimo-Orchesters, wird, von seinem Mannheimer Pianisten Peer Findeisen am Flügel tatkräftig unterstützt, wertvolle Kostproben schönster Kammermusik für Viola und Klavier bieten: Neben prominenter Musik gibt es auch selten Gespieltes zu hören.

 

 

 


0 Kommentare

Mi

05

Okt

2016

Zauberlehrling

 

Mit freundlicher Unterstützung.

Die Karten kosten € 8,-
Buchhandlung: PREISKNACKER Helga Grünsteidl

Hauptstraße 2, 4360 Grein

Telefon +43 7268 373

 

Mittwoch, 5.10.16 um 10.00 Uhr Stadttheater Grein

Sonntag, 23.10.16 um 17.00 Uhr Stadttheater Grein

 

Der Zauberlehrling (nach J. W. von Goethe) Musiktheater für alle ab 6 Jahren
die piloten
Inhalt des Projektes
Ein Stück übers Wachsen und Großwerden
Zaubern kann jeder, Hexen ist echt! und wenn die piloten einmal rausgefunden haben, dass der Hexenmeister zwar selten auf einen Kaffee geht, aber trotzdem plötzlich einfach weg ist, dann macht das Zauberlehrlingspielen noch viel mehr Spaß.
Denn das Spiel folgt ganz eigenen Regeln und muss einmal eine Regel verändert werden, so kann das durch die Kraft von Goethes Worten oder die passende Musik ganz einfach geschehen. Hypnotisierende Versmaße lassen des Zauberlehrlings Labor vor unserem inneren Auge entstehen. Da kann man schon ins Träumen kommen, welch Zauber dort wohl stattfinden könnte.
Eine große Erleichterung für das Leben des Lehrlings wäre aber erstmal ein einfacher
Wasserzauber. Eine geniale Idee, wenn man auch den Gegenzauber kennen würde.
Das Spiel zieht die piloten immer mehr in die Ballade, immer stärker werden Rhythmus von Musik und Sprache, immer aussichtsloser der Kampf gegen die Wassermassen.
Scheitern kann riesigen Spaß machen, wenn man weiß es gibt ihn, den alten Meister, und der zähmt die Geister, die wir riefen.


mehr lesen 0 Kommentare