Kulturreise 2013

DRESDEN UND DIE SÄCHSISCHE SCHWEIZ

 

waren Ziel der heurigen Reise des kulturvereingrein vom 9. bis 12. Mai 2013 und vom 5. bis 8. September 2013.

900 Jahre lenkte das Adelsgeschlecht der Wettiner die Geschichte Sachsens. Da sie auch die Kurfürstenwürde innehatten, waren sie über Jahrhunderte ein mitbestimmender Machtfaktor im „Heiligen Römischen Reich deutscher Nation“.

 

Bei der Anreise vermittelte schon die Festung Königstein auf dem gleichnamigen Tafelberg die Wehrhaftigkeit Sachsens im Grenzgebiet zu Böhmen und Polen. Beeindruckend war dann das erste Kennenlernen des nach der völligen Zerstörung im 2. Weltkrieg wiedererstandenen Dresden. Man ist erstaunt über das Stadtbild, die getätigten Investitionen und Bauleistungen der vergangenen 20 Jahre. So genießt man den neuen Glanz von Altmarkt, Neumarkt, Frauenkirche, Schloss, Hofkirche, Brühlscher Terrasse, Zwinger, Semperoper, Fürstenzug, ….. Wir besuchten sowohl das „Grüne Gewölbe“, die Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten, als auch eine der weltweit bedeutendsten Kunstsammlungen der europäischen Malerei in der Gemäldegalerie. Ein Höhepunkt der Reise war natürlich der Besuch von Mozarts „Don Giovanni“  bzw. die „Hochzeit des Figaro“ in der Semperoper.

Auch die Nachbarschaft Dresdens lernten wir kennen. So vermittelten die Porzellanmanufaktur Meißen, die Albrechtsburg, die Moritzburg und das Schloss Pillnitz die ganze Machtentfaltung Sachsens im „augusteischen“ 18. Jahrhundert. Bei der Fahrt mit einem Raddampfer der „Weißen Flotte“ beeindruckten die landschaftliche Schönheit und Schlösservielfalt des Elbtales. Nach dem anstrengenden Programmablauf genossen wir schließlich den Tagesausklang wohlverdient mit böhmisch-sächsischen Speisen und böhmisch-sächsischen Bieren in einem der wunderbaren Gewölbekeller.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0