Amstettner Symphonieorchester

Konzert

Schloss Greinburg

Sonntag, 18.5.2014 um 18.00 Uhr

Kartenverkauf: Buch & Spiel Grünsteidl Helga 07268/373
Eintritt: 16.-   Studenten 12.-

Diese Veranstaltung unterstützt Blumen Luger!

Geschenksidee zum Muttertag - Eintrittskarte mit Blumenstrauß

beim Blumen Luger erhältlich!

 

 


 

Beim diesjährigen Frühlingskonzert des Amstettner Symphonieorchesters stellt Heidi Reicher ihr Talent unter Beweis. Im Sommer 2013 wirkte sie bei der Bühnenmusik zum Theaterstück „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen mit und wird auch im kommenden Sommer ihr Engagement verlängern.

Programm

Franz Schubert – Ouvertüre im ital. Stil C-Dur,
François-Adrien Boieldieu – Harfenkonzert C-Dur,
Ludwig van Beethoven Beethoven – Sinfonie Nr. 3 »Eroica« 

 

Am Programm des diesjährigen Frühlingskonzertes des Amstettner Symphonieorchesters stehen drei Werke des frühen 19. Jahrhunderts, wobei mit der 3. Sinfonie ("Eroica") von Ludwig van Beethoven wohl eine der gewichtigsten und herausragendsten Kompositionen aus dieser Zeit gespielt wird. Im ersten Teil des Konzertes werden mit der "Ouvertüre im Italienischen Stil in C-Dur" von Franz Schubert und dem Harfenkonzert von Boieldieu, gespielt von der oberösterreichischen Harfenistin Heidi Reicher, andere Klangwelten erschlossen - eine seltene Gelegenheit, dieses Instrument einmal in einem Solokonzert mit Orchesterbegleitung zu erleben!  

 

 http://www.aso-amstetten.at 

 

Amstettner Symphonieorchester (ASO) 

 

Die Wurzeln der wechselvollen Geschichte des Amstettner Symphonieorchesters reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. 1894 fanden sich alle musikalischen Kräfte Amstettens in der „Philharmonischen Gesellschaft“ zusammen; Nachfolgeorganisationen waren 1942 das von Ferdinand Blank gegründete Kreissymphonieorchester und das 1946 von Arthur Golser initiierte Bezirkssymphonieorchester.

 

Seit Herbst 2004 ist Thomas Schnabel künstlerischer Leiter des ASO. Unter seiner Leitung erweiterte das Orchester sein Repertoire stark zu Werken der Barockmusik und des 20. Jahrhunderts hin. Die in den letzten beiden Jahren gespielten Komponisten (Bach, Händel, Haydn, Mozart, Beethoven, Schumann, Dvorak, Brahms, Rossini, Grieg, Sibelius, Fucik, Bartok, Prokofjew, Schostakowitsch, Einem, Batik) geben Zeugnis von der stilistischen Vielfalt der Konzertprogramme. Verstärkte Bemühungen um die heimischen Musiker und eine gezielte Integration von Nachwuchstalenten ins Orchester haben bewirkt, dass das ASO mittlerweile fast ohne Substituten auskommt. 

Solistin:
Heidi Reicher – Harfe, Heidi Reicher studierte Konzertfach und Instrumentalpädagogik Harfe an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Werner Karlinger und konnte ihre Studien 2012 mit Auszeichnung abschließen. 2000 gewann sie beim Bundeswettbewerb Prima la Musica den ersten Preis. Seit 2007 ist sie laufend bei Produktionen des Bruckner Orchesters Linz und am Landestheater Linz als Harfenistin zu hören und hat nach erfolgreicher Absolvierung des Probespiels im November 2013 einen Zwei-Jahresvertrag inne. Zusammen mit dem Bruckner Orchester arbeitete sie mit Dirigenten wie Stanislaw Skrowaczewski, Heinrich Schiff, Nicholas Milton, Jochen Rieder oder Dennis Russel Davies. Ihre vielseitigen Talente führen Heidi Reicher auch in den Volksmusik-, Musical- und Popularmusikbereich, so kann sie Engagements mit der 2009 gegründeten Gruppe „KultUrig“ und seit 2012 beim Orchester der Vereinigten Bühnen Wien im Rahmen der Musicalproduktion „Elisabeth“ vorweisen. Im Sommer 2013 wirkte sie bei der Bühnenmusik zum Theaterstück „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen mit und wird auch im kommenden Sommer ihr Engagement verlängern.