Kammermusik Abend

Samstag, 22.10.16 um 19.30 Uhr im

Festsaal der Landesmusikschule Grein

 

„Märchenstunde“ oder „Eine kleine Bratschenkunde“

Was unterscheidet Paganini und Liszt von Schumann und Brahms?

Ganz klar: Romantiker waren sie alle, aber nur die letztgenannten haben schöne Musik für Bratsche geschrieben.

Und was vermag schon eine meckernde, wiehernde oder gackernde Geige gegenüber dem sonoren, weichen Klang einer poetisch erzählenden Bratsche?

Wer sich immer schon einmal davon überzeugen wollte, dass in der Bratsche mehr steckt als ein verbeamtetes, behäbiges Mittelstimmen-Mauerblümchen, kann sich davon am 22. Oktober um 19.30 Uhr im Konzertsaal der Musikschule Grein einen genussreichen Beweis erhoffen. Alle anderen, auch die Skeptiker, sind natürlich ebenso herzlich eingeladen, einen außergewöhnlichen Duoabend für Bratsche und Klavier mit Werken von Schumann, Brahms, Reinecke und Herzogenberg anzuhören:

 

Der seit 2001 an der Musikschule in Grein wirkende Bratschist und Musikpädagoge Johannes Buck, Gründer des Greinissimo-Orchesters, wird, von seinem Mannheimer Pianisten Peer Findeisen am Flügel tatkräftig unterstützt, wertvolle Kostproben schönster Kammermusik für Viola und Klavier bieten: Neben prominenter Musik gibt es auch selten Gespieltes zu hören.

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0