Kulturreise 2017

 KULTUR – REISE 2017

In Zusammenarbeit mit dem Reisebüro Ganzberger führt der Kulturverein Grein folgende mehrtägige Reise durch:

THÜRINGEN

GOTHA – EISENACH/WARTBURG – ERFURT

Termin 1: Donnerstag 04. bis Sonntag 07. Mai 2017
                    (bereits ausgebucht)

Termin 2: Donnerstag 24. bis Sonntag 27. August 2017

                  (Es gibt nur mehr wenig freie Plätze)

Nicht umsonst wird der fruchtbare aber auch hügelige und waldreiche Südteil Thüringens als Land der Dichter und Denker bezeichnet. Sowohl Martin Luther ist dort herangewachsen und fand schließlich Schutz und Sicherheit für sein bedrohtes Leben, auch Johann Sebastian Bach erfuhr seine kompositorischen Inspirationen und schuf viele wunderbare Werke. In der Region waren nicht zuletzt die Dichterfürsten Goethe und Schiller beheimatet.

 

Nach den Wettinern in Sachsen und den Wittelsbachern in Bayern lernen wir in Thüringen das Herrschergeschlecht der Ernestiner näher kennen. Das „Barocke Universum Gotha“ mit dem Schloss Friedenstein ist Zeichen für deren Machtfülle. Gleichzeitig besteht für unsere Greinburg durch die „Sachsen-Coburg und Gotha’sche Familienstiftung“ eine fast schon verwandtschaftliche Beziehung zu Gotha. Es gibt also Gründe genug, Stadt und Land kennen zu lernen.

Zum Mai-Reisetermin: mittelalterliches Gothardusfest in Gotha.

Zum August-Reisetermin: größtes Barockfestival Deutschlands in Gotha.

 


REISEVERLAUF

1.Tag: Walhalla – Kloster Banz - Gotha

6 Uhr: Abfahrt Neckarsteinachplatz in Grein.

Kurz vor Regensburg besichtigen wir das im Auftrag von König Ludwig I. erbaute Nationaldenkmal „Walhalla“. 100 Meter über der Donauebene erhebt sich der griechische Tempel. Er beinhaltet Büsten und Gedenktafeln von Herrschern, Feldherren, Wissenschaftlern und Künstlern „teutscher Zunge“.

Kurz nach Bamberg halten wir bei der beeindruckenden Barockanlage des ehemaligen Benediktinerklosters Banz, hoch über dem Maintal. Der Halt kann für eine Besichtigung der Klosteranlage mit seinen verschiedenen Museen, einen Spaziergang um den Banzberg oder eine Kaffeepause genutzt werden.

Die Ankunft in Gotha ist um ca. 18 Uhr geplant. Abendessen im Hotel.

Durch die zentrale Lage unseres Hotels bietet sich am Abend ein Spaziergang für ein erstes Kennenlernen von Gotha an.

 

2. TAG: GOTHA

Eine „Herzogin“ höchstpersönlich wird uns am Vormittag ihre Residenzstadt näher bringen. Sie zeigt uns historische Plätze, altehrwürdige Häuser und erzählt vom Glanz der alten Handelsstadt.

Am Nachmittag tauchen wir dann in das „Barocke Universum Gotha“ ein. 1643 – also noch während des 30-jährigen Krieges – ließ der protestantische Herzog Ernst I., genannt der Fromme, in nur 12 Jahren Bauzeit das größte frühbarocke Schloss Deutschlands errichten und gab ihm den Namen Friedenstein. Das Schloss beinhaltet Sammlungen zu Kunst, Natur und Geschichte. Ein besonderer Schatz ist das historische Ekhof-Theater mit noch funktionierender Bühnentechnik aus 1683.

Schloss Friedenstein ist von einer der stärksten Festungsanlagen umgeben – den Kasematten. Die unter dem Park liegenden Kasemattenanlagen können auf einer 300m langen unterirdischen Tour besichtigt werden.

Den Tag wollen wir dann im Schloss-Restaurant „Pagenhaus“ ausklingen lassen.

 

3. TAG: EISENACH – WARTBURG

„Die Gegend hier ist einfach überherrlich“,  meinte schon Goethe während eines Aufenthaltes.

Als einzige deutsche Burgenanlage gehört seit 1999 die Wartburg zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir bewundern am Vormittag die mittelalterliche Baukunst und erfahren vom Leben der Heiligen Elisabeth. Martin Luther bekam auf der Wartburg Schutz vor Verfolgung und Tod. Dort übersetzte er die lateinische Bibel ins Deutsche und wurde so zum Begründer unserer Schrift- und Einheitssprache.

Weltgeschichte und Weltkultur begegnen uns am Nachmittag während der Altstadtführung in Eisenach. Besonders stolz ist man auf den berühmtesten Sohn der Stadt, Johann Sebastian Bach (1685- 1750). Wer möchte, kann sein Leben und Werk im „Bachhaus“ näher kennenlernen. Dem Besucher wird außerdem stündlich ein Live-Konzert auf historischen Tasteninstrumenten geboten.

Als Lateinschüler bewohnte eines der schönsten Fachwerkhäuser Thüringens zwischen 1498 und 1501 Martin Luther. Eine Dauerausstellung im „Lutherhaus“ kann besucht werden.

Wer sich mehr zu den Technikfreunden zählt, den wird als Alternative die Geschichte des Automobilbaus in Eisenach in Erstaunen versetzen. Schon 1899 verließen die ersten „Wartburgmotorwagen“ die Produktionsstätten und 1928 erlebte hier der BMW seine Geburtsstunde. Das Automobilmuseum im alten Fabriksgelände zeugt von Eisenacher Ingenieurskunst und deutscher Autotradition.

Der Abend steht in Gotha zur freien Verfügung. Je nach Reisetermin besteht dann die Möglichkeit, das mittelalterliche oder barocke Treiben in der Stadt zu erleben.

 

4. Tag: Erfurt

Am Vormittag lassen wir uns von der „Heiligen Elisabeth“ durch die denkmalgeschützte Altstadt von Erfurt führen.

742 gründete Bonifatius das Bistum. Im Schnittpunkt alter Handelsstraßen gelegen, wuchs Erfurt im Mittelalter zu einer mächtigen Handels- und Universitätsstadt heran.

Die Landeshauptstadt Thüringens wird geprägt durch einen der größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands, überragt von Mariendom und Severikirche. Einmalig in Europa ist die Krämerbrücke – mit 120 Metern die längste und mit 32 Häusern komplett bebaute und bewohnte Brücke.

 

Nach dem Mittagessen im „Augustiner an der Krämerbrücke“ starten wir die Rückreise und wollen um etwa 22 Uhr wieder in Grein sein.

 

GESAMTKOSTEN: € 420.- (EZ-Zuschlag € 75.-)

 

LEISTUNGEN: Busfahrt mit Fa. Ganzberger

                                     3x Ü/F im 4* VCH Hotel am Schlosspark in Gotha                            

                                     Abendessen im Hotel am Anreisetag

                                     Eintritte und Führungen Schloss Friedenstein, Kasematten, Wartburg

                                     Stadtführungen Gotha, Eisenach, Erfurt

 

ANMELDUNGEN werden gerne entgegen genommen (je 30 Teilnehmer)

 

Reisebüro Ganzberger, Rathausgasse 1, 4360 Grein

Tel.: 07268/7444, Fax DW 473, e-mail: reisebuero.grein@ganzberger.at

 

Mit Übermittlung der Buchungsbestätigung ersuchen wir um eine Anzahlung von € 150 innerhalb von 4 Wochen. Der Restbetrag von € 270 (EZ € 345) ist bis einen Monat vor Reisebeginn zu leisten.

Bitte beachten: Für Mitglieder des Kulturverein Grein ermäßigt sich der Reisepreis um € 20.-

Einzahlungen mit beiliegenden Zahlscheinen an Raiffeisenbank Grein erbeten.

 

Wir hoffen, mit dieser Reise wiederum Ihr Interesse zu wecken, freuen uns auf eine Teilnahme und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Kulturverein Grein

www.kulturvereingrein.at

 

Edtbauer Walter                     Brandstetter Karl

     (Obmann)                             (Reiseleitung)

Kulturreise nach Gotha

 

Eine Regennacht aber vier angenehme, warme Sommertage waren die Würze für die zweite Kulturreise 2017, die eine Greiner Reisegruppe vom 24. bis 27. August nach Gotha führte.

 

Nach den Besuchen von „Wallhallas Genossen teutscher Zunge“ nahe Regensburg und dem landschaftsbeherrschenden ehemaligen Benediktinerkloster Banz in Oberfranken erreichte die gut gelaunte Reisegruppe das zentral gelegene Hotel im thüringischen Gotha. Tags darauf erfolgte ein Rundgang durch die Stadt, die Besichtigung des frühbarocken Ernestiner-Schlosses Friedenstein samt seinen Kasematten sowie die Kunstschätze des Herzoglichen Museums. Mit Interesse verfolgte man am Abend die Eröffnung des Barockfestes. Eine Augenweide war der festliche Umzug des Hofstaates vom Rathaus zur Orangerie.

 

Am dritten Tag war zunächst „500 Jahre Reformation“ das Thema. 1517 erfolgte Martin Luthers Thesenanschlag und damit der Beginn der Kirchenspaltung. Grund genug also, der Sonderausstellung auf der Wartburg einen Besuch abzustatten und am Nachmittag die Stadt Eisenach mit Lutherhaus, Bachhaus und dem Automobilmuseum näher kennen zu lernen.

 

Ein Höhepunkt der Reise war schließlich das abendliche Eintauchen in das Barockfest in Gotha. Das Schloss Friedenstein verwandelt sich nämlich einmal jährlich in die farbenprächtige Residenz von Herzog Friedrich III. Der Herzog, sein Hofstaat und insgesamt über 400 Mitwirkende in historischen Gewändern sorgen für eine eindrucksvolle Kulisse, die Schloss und Park mit barockem Leben erfüllen. Und dann gab es um 21 Uhr im großen Schlosshof noch das festliche Barockkonzert mit der Thüringer Philharmonie (Vivaldi, Telemann, Händel) mit abschließendem Barockfeuerwerk.

 

Schon war wieder der Rückreisetag angebrochen. Am Vormittag gab es eine heitere Kostümführung durch die denkmalgeschützte Altstadt von Erfurt und nach dem Mittagessen - direkt an der Krämerbrücke - wurde die lange Heimfahrt angetreten.