Märchen mit Musik in Einklang bringen

Maria Dürrhammer (Märchenerzählerin) und Martina Rifesser-Karlinger (Harfenistin)

Kartenbestellung:

kultur@kulturvereingrein.at
VVK: 6€   AK: 8€

Märchen mit Musik in Einklang bringen

So. 30.09.2018, 16.00 Uhr

im Stadttheater Grein

Eine Reise mit Märchen und Harfenmusik für Kinder ab 5 Jahren

Es war einmal und wird immer sein......................"

MÄRCHEN UND HARFE

DIE WAHRHEIT UND DAS MÄRCHEN

Die Wahrheit und das Märchen begegneten sich auf einer Dorfstraße.

Das Märchen bunt – gekleidet und fröhlich, die Wahrheit im grauen Gewand. Die Wahrheit klagt: „Niemand will mich einlassen.“ Das Märchen antwortet:„ Mich lässt man gerne ein, weil ich so bunt und heiter bin. Ich muss nicht darben. Mach es einfach wie ich.“ Seither erscheint die Wahrheit im Märchengewand und das Märchen erzählt von der Weisheit, die sich in ihr verbirgt.

 

 

 


Durch das Erzählen geschieht das Märchen immer wieder. Die Musik die Martina Rifesser zu den Märchen ausgewählt hat, verdichtet die Bilder der Erzählung. Wilma Mönckeberg eine bekannte Erzählerin von der Europäischen Märchengesellschaft meinte: „In den Volksmärchen schwingen magische Welten mit. Ein unergründliches Erbe Menschheitsgeschichte“

Ein Märchen ist eine MÄR, eine BOTSCHAFT, eine KUNDE. Wir erzählen von der Schönheit und der Gewalt des Lebens, wir lassen die ZuhörerInnen eintauchen in andere Zeiten, ferne Länder und fremde Sitten. Die Gefühle auf der ganzen Welt sind ähnlich. In unserem Leben gibt es immer wieder Zeiten in denen uns schwierige Aufgaben zugemutet werden.

Das Märchen ist Hoffnungsträger und macht uns Mut, Anstrengungen in Kauf zu nehmen. Märchen sind auch eine Art Lebenshilfe. Heldinnen und Held im Märchen müssen gefährliche Situationen meistern, sie bekommen Hilfe und nehmen sie auch an. Märchen wirken in Symbolen und Bildern, die in den Seelen aller Menschen tief verankert sind. Märchen und Musik hinterlassen Spuren im Denken, in der Sprache und in der Seele.

 

"Und wer dabei gewesen, ist nicht hungrig nach Hause gegangen..."